Verhaltenstherapie für Kinder und Jugendliche

Auch Kinder und Jugendliche leiden zunehmend unter Belastungen. Diese können u.a. durch die Familienverhältnisse, den Freundeskreis oder häufig auch durch Überlastungen, z.B. in der Schule bedingt sein. Eltern sind in diesen schwierigen Situationen meist überfordert. Häufig fehlen Ihnen die speziellen Kenntnisse, um mit diesen oft schwerwiegenden Problemen richtig umzugehen. Es ist daher dringend ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wir wenden hier eine spezielle Verhaltenstherapie (VT) für Kinder und Jugendliche an, die nachweislich bei vielen Störungen erfolgreich eingesetzt wird. > Mehr lesen
Die VT für Kinder und Jugendliche wenden wir bei psychischen Problemen und Störungen von Minderjährigen an. Hierzu zählen unter anderem Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörungen, vielen bekannt als ADS, bzw. ADHS. Wir behandeln unsoziales, aufsässiges oder aggressives Verhalten sowie emotionale Störungen, Depressionen, Trennungsangst oder übermäßige Ängste gegenüber Objekten, Situationen, Fremden, Gleichaltrigen oder Erwachsenen. Zu unserem Behandlungsspektrum gehören u.a. auch Geschwisterrivalität, Bettnässen ohne körperliche Ursache oder Ticstörungen.

Für die genaue Erfassung der Problematik Ihres Kindes und der Festlegung der richtigen Therapieziele arbeiten wir ggf. eng mit den behandelnden Kinder- oder Hausärzten und Kinder- und Jugendpsychiatern zusammen.

Die Integration von Ihnen – den Eltern – in den Therapieprozess ist sehr entscheidend für den Therapieerfolg, auch wenn der Therapieschwerpunkt natürlich bei Ihrem Kind liegt. Die Zusammenarbeit Therapeut – Eltern unterstützt den Heilungsprozess, z.B. indem wir in Einzelsitzungen mit Ihnen Verhaltensmaßnahmen und Hilfestellungen erarbeiten, die Sie zu Hause praktisch anwenden können. Dies ermöglicht Ihrem Kind neue, positive Lern- und Verhaltenserfahrungen und verbessert das gemeinsame Miteinander. Durch die Psychotherapie kann Ihr Kind seine Ängste reduzieren oder verlieren, motivierter und selbstbewusster werden und sie kann zu einer verbesserten Eltern-Kind-Beziehung führen.

Unser gemeinsames Interesse liegt darin, Ihrem Kind wieder Freude zu schenken! > Weniger lesen

› Verhaltenstherapie für Erwachsene
› Verhaltenstherapie nach erworbener Hirnschädigung